Zum Inhalt springen

Fröhliche und friedliche Weihnachten, einen guten Rutsch und Toi-Toi-Toi für alle Lebenslagen, das wünsche ich Euch von Herzen für 2017

Für mich war es ein arbeitsintensives Jahr, ein erfolgreiches Jahr.

Zwischen all den Ereignissen sehe ich die Ameisenspuren der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meines Traumzauberbaum-Unternehmens. Allen sei von Herzen gedankt! Mein besonderer Dank gilt meiner neuen Agentur, Simone Dake und ihrem Team in Leipzig.

Erfolg basiert auf Leidenschaft an der Sache und Kraft für täglich neue Entscheidungen. Wir kriegen das hin.   

Das Jahr begann mit einer tollen großen Geburtags-Gala in Berlin zum 70. Geburtstag von Lacky Lakomy. Seinem genialen Schaffen in drei Stunden zu gedenken, das war fast unmöglich. Dank der vielen mitwirkenden Künstler und Freunden des Hauses Lakomy wurde es zu einem glänzenden Ereignis und Jahresauftakt.    

Es ging weiter mit der Produktion der neuen CD DIE SONNE, hier in meinem rekonstruierten Studio. Die Vorbereitungen begann im letzten Jahr. Die erste CD ohne Lacky, aber alle Lieder mit seinen Kompositionen. Ich darf stolz sein auf das Ergebnis.

Ich habe die gemeinnützige Traumzauberbaum-GmbH gegründet,

den Lacky-Musikverlag aus der Taufe gehoben,

eine UG für Merchandising ist in Gründung, Vertrag liegt schon vor.  

Mein Drehbuchvertrag für einen Kinofilm ist endlich nach vielen Verhandlungen unterschrieben, die zweite Fassung des Drehbuches abgegeben, nun fängt die Arbeit erst richtig an.

Ein weiteres Drehbuch ist schon in Planung und das übernächste auch ...

In meinen Sommer-Arbeitswochen auf Elba habe ich ein neues Theaterstück geschrieben, "Der Regenbogen". Wegen ausbleibender Lottomittel kam es nicht zur Aufführung in der Händel-Halle in Halle. 

Macht nichts, ich brauche es für meinen Musik-Verlag sowieso.

Und ich wäre November/Dezember unentwegt in Halle für die Regiearbeit angebunden gewesen. Nun ja, der Himmel half.

Das Archiv des Lebenswerkes von Lacky und so auch des meinen nimmt allmählich Form an. Es soll ein öffentliches Archiv für Musikstudenten werden. Eine Studentin auf aus Osnabrück war schon hier. Es funktioniert. Nun sind Fördermittel nötig für einen Archivleiter. 

Zwischen den großen Baustellen habe ich noch eine Laudatio im Thüringer Landtag zu den wunderbaren Gemälden meines Freundes Peter Albach gehalten, ich war Festrednerin für die Jugendweihefeier im FEZ Berlin, habe für Zeitungen geschrieben, Interviews gegeben, im Dezember für die Sächsische Zeitung, den Berliner Kurier und nach Weihnachten hat sich der Tagesspiegel angemeldet.

Und gefühlt tausend Mails sausten ums Haus, denn alles muss in Balance bleiben. 

Ich muss auch meine ehrenamtliche Tätigkeit anführen. Diese Arbeit, kostet auch Zeit und Kraft. Ich bin ja seit 2001 Präsidentin des nationalen Delphischen Rates Germany, Sitz in Düsseldorf. Und ich gehöre der Internationalen Anphiktionie an www.delphic-games.com.

Die Präsidentschaft möchte ich Ende des Jahres abgeben, mich ganz auf mein Unternehmen konzentrieren.

Den Vorsitz des Verbandes deutscher Schriftsteller in Berlin habe ich auch nach 14 Jahren abgegeben.  Allein, ohne Lacky alles zu schaffen, das braucht meinen ganzen Einsatz.  

Noch im Sommer begann die intensive Arbeit für das neue Musical meines Ensembles, dem Reinhard-Lakomy-Ensemble. Die Proben laufen auf Hochtouren, die Bühnenbauten sind fast fertig, die Kostüme auch, die Requisiten sind in Arbeit. Die Regie macht Freude. Mein Ensemble ist das Wertvollste im deutschsprachigen Raum. Es steht für Poesie, anspruchsvolle Musik, Einbeziehung der Kinder in das Bühnengeschehen, für professionelle Sängerinnen und Schauspielerinnen. Und dahinter steht eine engagierte, feste Technikcrew.

Was habe ich für ein Glück! Das Publikum liebt uns. Mittlerer Weile halten uns drei Generationen die Treue. Der Traumzauberbaum ist ein Gütesiegel an Qualität und Kontinuität, das muss immer neu bewiesen werden, mit jeder neuen Bühnenshow.

Das neue Musical heißt "Der Traumzauberbaum und das blaue Ypsilon".

Gerade jetzt wird auf Kuba eine Kurzgeschichte von mir übersetzt, vier deutsche Autoren und vier kubanische wurden ausgewählt. Mal nicht für Kinder, geht auch, aber ich bleibe bei meinen Leisten.  

Ins nächste Jahr gehe ich mit zwei großen Schulinszenierungen an Berliner Schulen. Jeweils 450 Kinder sind beteiligt. Das Casting begann Anfang November, die Proben haben angefangen, die Textbücher überarbeitet, die Lehrerschaft eingestimmt. Beide Premieren sind im Sommer. 

Es ist wunderbar, mit Kindern zu arbeiten. Es gibt Kraft und ist für die Kinder ein wichtiger Schritt ins Leben, weil sie begreifen, was Gemeinsinn bedeutet: Es wird nur gut, wenn alle gut sind. Jeder gibt sein Bestes und darf es vorführen auf einer großen Bühne mit professionellen Bedingungen an Technik.

Zwei Bundesprojekte stehen an für das neue Jahr, eine Uraufführung an den Landesbühnen Sachsen Anfang Juni und eine neue Weihnachtsshow für mein Ensemble will ich auch schreiben. Und ich sammle schon Ideen für eine neue CD, Traumzauberbaum 5 (2018) ...

Und wenn mich das Glück manchmal verlässt, die Wehmut mich überkommt, dann frohen Mutes aufstehen, Krone richten, weitermachen!

Hoffen wir alle auf ein gutes Jahr, ich arbeite daran.

Herzlichst Eure Moni